Angefangen hat alles als Schuttgrube des Erzbergwerks Grund, heute ist der Taubenborner Teich sehr beliebt bei Spaziergängern. Seit 1960 kümmert sich die Angler-Interessengemeinschaft um die Pflegearbeiten

Bad Grund (hn). Die Gemeinde Bad Grund hat viele kleine Naherholungsgebiete. Eins davon ist der Todtemann-Teich auf dem Taubenborn der Bergstadt Bad Grund, um dessen Pflege sich seit 1960 die Angler-Interessengemeinschaft Taubenborn kümmert. Viele Einheimische, aber auch Gäste von außerhalb gehen gerne um den rund einen Hektar großen Teich spazieren, der den idyllischen Mittelpunkt der Siedlung bildet.

Während der Saison, die vom ersten Samstag im April bis zum 30. November dauert, sei am Nachmittag eigentlich immer einer der Mitglieder in der Hütte, sodass auch oft Anwohner zum Plaudern dazu kämen, berichtet der bisherige erste Vorsitzende Andreas Lorenz. Und wenn der Grill angeworfen werde, könne es schnell mal passieren, dass in der direkten Nachbarschaft sozusagen spontaner Hunger aufkäme, so Lorenz humorvoll.

Heute trägt die Interessengemeinschaft zu einem geselligen Miteinander bei, früher war der Teich die Schuttgrube des Erzbergwerks Grund. Die Gründungsmitglieder, darunter auch Otto Pogorzelski als Vorsitzender, fuhren jede Menge Schutt und Müll ab und kultivierten das Areal, anfangs mit einem Budget von gerade mal 120 Mark. In den kommenden Jahren unterstützen auch die damalige Kurverwaltung und die Siedlergemeinschaft diverse Anschaffungen.

Die Interessengemeinschaft, die zurzeit aus 13 Mitgliedern besteht, hält die Uferzone sauber, schneidet die Hecken und Büsche und kümmert sich um die Bänke. Demnächst steht auch das Entfernen einiger Schilfinseln an, die durch das Hochwasser abreißen und dann auf dem Teich treiben könnten. Hierfür wurde eine Seilwinde angeschafft, da die mit Wasser vollgesogenen Schilfinseln sonst nicht bewegt werden können. Der Arbeitseinsatzsatz pro Mitglied liegt zwischen zehn und 20 Stunden im Jahr. Dabei muss erwähnt werden, dass ein Pachtvertrag mit der Gemeinde besteht, die Pachtzahlung aber in Form der Pflegearbeiten durch die Gemeinschaft erfolgt. „Immer wieder wird fälschlicherweise gesagt, dass wir dafür Geld von der Gemeinde erhalten“, so Lorenz „alles was mit den Pflegearbeiten zu tun hat, finanzieren wir aus eigener Tasche und dürfen dafür den Teich nutzen“. In der Saison kann von 6.00 bis 22.00 Uhr geangelt werden, im Juli bis 23.00 Uhr. Ein Nachtangeln wird nicht mehr angeboten, da es zu viel Unruhe gegeben hat. Vor jedem großen gemeinsamen Angeln, etwa drei bis viermal im Jahr, setzt die Gemeinschaft Forellen mit einem Gewicht von rund 100 Kilo in den Teich.

Auf der jüngsten Jahreshauptversammlung wurde der 30-jährige Hendrik Nagel zum ersten Vorsitzenden gewählt, auch um ein wenig frischen Wind in die Gemeinschaft zu bringen, so Lorenz, der dieses Amt 17 Jahre bekleidete. „Ich hoffe darauf, dass wir auch wieder eine Jugendgruppe etablieren können“, so Nagel, der für dieses Jahr eine Angelaktion im Rahmen des Ferienprogramms der Jugendpflege der Gemeinde organisiert hat. Nagel hat für den 15. Juli von 8.00 bis 16.00 Uhr eine Aktion für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren geplant, die über die unterschiedlichen Angelausrüstungen sowie über die Tier- und Pflanzenwelt informieren soll. Auch ist ein anschließender Räucherworkshop und eine Fahrt mit dem Motorboot geplant. Familienangehörige seien herzlich eingeladen, denn zum Ende der Aktion soll sich ein gemeinsames Grillen anschließen.

Der Mitgliedsbeitrag der Angel-Interessengemeinschaft Taubenborn beträgt im Jahr 60 Euro. Gastangler erhalten Karten bei Mario Heuer, Am Taubenborn 3, Telefonnummer 05327-8182013 und an der Hütte.

Der bisherige erste Vorsitzende Andreas Lorenz, mit dem zweiten Vorsitzenden Mario Heuer und dem neugewählten ersten Vorsitzenden Hendrik Nagel (Foto: Herma Niemann).

Die Gründungsmitglieder der Angler-Interessengemeinschaft Taubenborn fuhren Schutt ab und kultivierten die ehemalige Schuttgrube des Erzbergwerks Grund. Heute ist der Taubenborner Teich beliebt bei Spaziergängern und Anglern (Foto: Herma Niemann).

Die Hütte der Angler-Interessengemeinschaft Taubenborn ist beliebter Treffpunkt von Mitgliedern und Anwohnern. Die Gemeinschaft besteht seit 1960 (Foto: Herma Niemann).