Im Rahmen der 31. Niedersächsischen Musiktage der Sparkassenstiftung findet im September ein Konzert mit Lesung in der Maschinenhalle des ehemaligen Bergwerks Bad Grund statt

Bad Grund (hn). Musik lebt auch immer durch die Orte, an denen sie gespielt wird, um ihre volle Wirkung entfalten zu können. Auch, wenn es auf den ersten Blick wohl nicht gleich zusammenpassen zu scheint, wird am Donnerstag, dem 28. September, im Rahmen der 31. Niedersächsischen Musiktage der Sparkassenstiftung mit dem Mitveranstalter Dr. Oswald Sander (Gesundheitszentrum) ein Konzert mit Lesung in der Maschinenhalle des ehemaligen Bergwerks Hilfe Gottes

in Bad Grund stattfinden, das vielleicht gerade aufgrund der rustikalen Örtlichkeit ein einmaliges Erlebnis zu werden verspricht. Ab 19 Uhr wird dort die Mezzosopranistin Tora Augestad und die Lautten Compagney Berlin auftreten mit einer Einführung von Prof. Friedrich-Wilhelm Wellmer, der zu der in der Maschinenhalle befindlichen Leibnitz-Trommel, einer Fördertrommel aus dem Jahr 1907, eine Einführung geben wird. Die diesjährigen Niedersächsischen Musiktage der Sparkassenstiftung stehen unter dem Motto „Raum“, wie die Intendantin der Musiktage, Katrin Zagrosek, in einem Pressegespräch am Montag berichtete. Gerade für das Bundesland Niedersachsen sei der Begriff Raum wegen seiner vielseitigen Landschaften ein sehr spannender. Jedes einzelne Projekt sei sehr ortsspezifisch bezogen, so Zagrosek zu dem Programm der Musiktage, die vom 2. September bis 1. Oktober andauern. „Je buchstäblicher wir den individuellen Ort genommen haben, umso interessanter wurde das jeweilige Konzerterlebnis“. In dem Konzert in Bad Grund wird es Balladen und Erzählungen, vertont von John Dowland, Henry Purcell und Thomas Campion geben, wie auch zu Herzen gehende Lieder von Franz Schubert und melancholische Arien von Claudio Monteverdi. Die norwegische Sängerin Tora Augestad rezitiert Shakespeares Sonette, singt Schubert-Lieder und improvisiert im Wechselspiel mit der Lautten Compagney Berlin. „Es wird anders als ein normales Konzert sein“, so Thomas Toebe (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Osterode). Stattdessen müsse man sich auf etwas Rustikales und ein musikalisches Abenteuer einlassen.  „Die imposante Leibniz-Trommel sollte schon immer entweder technisch oder kulturell dargestellt werden“, so Dr. Sander „mit dem Konzert können wir jetzt beides verwirklichen“.

Das Konzert „Aus der Tiefe“ findet am Donnerstag, dem 29. September, u, 19 Uhr in der Maschinenhalle des ehemaligen Bergwerks Hilfe Gottes. Warme Kleidung und angemessenes Schuhwerk wird empfohlen. Die Eintrittskarten (22 Euro, ermäßigt 17 Euro) sind begrenzt. Kartenverkauf: Sparkasse Osterode (Eisensteinstraße, 05522-9690), Gesundheitszentrum Bad Grund, Harzkurier (05522-31700).

In der Maschinenhalle des ehemaligen Bergwerks Bad Grund wird vor der Kulisse der Leibniz-Fördertrommel ein Konzert im Rahmen der 31. Niedersächsischen Musiktage sttattfinden. Von links: Dr. Oswald Sander, Katrin Zagrosek und Thomas Toebe (Foto: Herma Niemann).