Frischer Wind für die Beete: Die Park- und Beet-Anlagen rund um das Senioren- und Gesundheitszentrum sowie am Atrium wurden neu angelegt

Bad Grund (hn). Rund 200 Stammrosen und 15 Tonnen verschiedenfarbige Kieselsteine haben in den vergangenen Wochen und Monaten dazu beigetragen, die Parkanlage am Seniorenzentrum und am Atrium in Bad Grund deutlich zu verschönern.

Der Grund dafür ist das bevorstehende zehnjährige Jubiläum des Seniorenzentrums am Freitag, dem 18. August, sagt Dr. Oswald Sander, Geschäftsführer der Sander-Gruppe. Schon bei der Eröffnung vor zehn Jahren sei die Parkanlage im Feng Shui-Stil angelegt worden, mit Hilfe von Gertrud Lothwesen aus Windhausen. Feng Shui, das bedeutet Wind und Wasser, ist eine Harmonielehre aus China, mit der eine besondere Gestaltung von Wohn- und Lebensräumen erreicht werden soll. Mit den Jahren sei es inzwischen notwendig geworden, neue Pflanzen einzubringen. Zu diesem Zweck wurden rund 200 Stammrosen aus Hildesheim und auch direkt aus England eingekauft, die aus der Anlage einen Sinnesgarten haben entstehen lassen. Auch die Beete am Haupteingang des Gesundheitszentrums haben eine Verjüngungskur erfahren. Hier sollen demnächst auch noch sogenannte etwa ein Meter hohe Gabionen, da sind mit Steinen gefüllte Drahtkörbe, entstehen, auf denen dann je nach Jahreszeit Blumen dekoriert werden können.

Ebenso wurden auch die Beete rund um das Atrium verschönert. Die Hackschnitzel, die bis vor kurzem das Unkraut fernhalten sollten, seien unansehnlich und deshalb entfernt worden. Um zukünftig das Unkraut fern zu halten, sei ein Vlies aufgebracht worden, wobei jede einzelne Pflanze im Vlies aufwendig von Hand ausgespart wurde. 15 Tonnen Kies in drei unterschiedlichen Farben und Größen, bringen jetzt die Pflanzen viel besser zur Geltung und bilden unterschiedliche Landschaften.

Um die Gartenanlagen der Sander-Gruppe kümmert sich eine Gartengruppe aus der Einrichtung des Hauses am Rohland. Zwischen fünf und sieben Heimbewohner erfahren dadurch eine regelmäßige Tagestruktur unter der Anleitung von Gerd Hintze. Als verantwortlicher Gärtner wurde Marco Ernst aus Osterode eingestellt. Als ein Teil der Arbeitstherapie fungieren auch die Bänke und Tische, die in den Wintermonaten abgebaut und von den Bewohnern überarbeitet, restauriert und gestrichen werden, bis sie zum Frühjahr wieder draußen aufgestellt werden können.

Im Innenbereich des Atrium wurden inzwischen alle Flächen mit Granitplatten gefliest, Wände wurden gestrichen, die Theke erneuert und neue Gardinen für den Schallschutz angebracht. Im kommenden Jahr soll auch die Fassade gestrichen werden.

200 Stammrosen verschönern die Parkanlage am Seniorenzentrum im Bad Grund nach dem Vorbild der Harmonielehre Feng Shui.

Durch unterschiedlich große und farbige Kieselsteine kommen die Beete am Atrium besser zur Geltung.

Fotos: Herma Niemann