Bad Grund (ps).  Der Eichelberger Pavillon wurde über Spenden in ehrenamtlicher Arbeit umfassend saniert. Im Jahre 1975 neu gestaltet, bietet der Pavillon seit dem Jahre 1930 den Wanderern Schutz vor Wind und Wetter und gilt als ein Wahrzeichen in Bad Grund.

Anfang 2017 wurde der Eichelberger Pavillon durch Sprayer verunstaltet. Vandalismus, nicht künstlerische Gestaltung, musste festgestellt werden. Außerdem wies die Dacheindeckung Beschädigungen auf, wodurch das gesamte Dach in Mitleidenschaft gezogen war.

Die Spray-Verschandelung musste beseitigt und die Dacheindeckung erneuert werden.  Ortsbürgermeister Manfred von Daak und KTV-Vorsitzender Karl-Hermann Rotte warben um Spenden und fanden in Georg Heberle und Rolf Benneckendorf ehrenamtliche Helfer. Als Wander- und Wegewarte des Harzklub-Zweigvereins leisteten sie über 160 Arbeitsstunden.  Das für die Dacheindeckung erforderliche Baugerüst wurde von der Tischlerei Klaus Heberle kostenlos zur Verfügung gestellt. Und neben der neuen Dacheindeckung musste der Beton-Baukörper des Pavillons abgeschliffen und mit Color-M-Farbe mehrfach gut abdeckend gestrichen werden.

Der Gesamtaufwand belief sich auf 2.300 EURO – Aus dem Ehrenamtsfonds der HarzEnergie 1000 €, 350 € vom KTV, 325 € Tourist AG, 350 € Gesundheitszentrum und 275 € aus dem Ortsratsfonds.  Nach der Sanierung des Eichelberger Pavillons hatte Ortsbürgermeister Manfred von Daak alle Spender und ehrenamtliche Helfer nicht nur zur Besichtigung eingeladen, sondern um ihnen Dank für die geleistete Arbeit und die Spenden zu sagen. Nicht, ohne zu betonen, dass die Kosten für die Sanierung aus dem Haushalt der Gemeinde nicht zu tragen gewesen wäre. 

 

Besichtigung des Eichelberger Pavillons nach der Sanierung: V.l.n.r. Wanderwart Georg Heberle vom Harzklub, Kassenwart Ulli Milas vom KTV,  von der HarzEnergie Frank Uhlenhaut und Ortsbürgermeister Manfred von Daak. Foto: Peter Schwinger