Bergdankfest mit Gottesdienst, Umzug und Tscherperfrühstück in Bad Grund begangen

Bergdankfest_2018-1
Bergdankfest_2018-2
Bergdankfest_2018-3
Bergdankfest_2018-4
Bergdankfest_2018-5
1/5 
start stop bwd fwd

Bad Grund (ps). Auch sechsundzwanzig Jahre nach der Schließung der Grube Hilfe Gottes wird in Bad Grund die Tradition des Bergdankfestes noch aufrechterhalten.

Im Jahre 1992 wurde von der Preussag AG, als Betreiber des Erzbergwerkes, das Bergdankfest letztmalig durchgeführt. Seitdem hat es sich der Knappenverein Bad Grund und Umgebung auf die Fahne geschrieben, das Bergdankfest durchzuführen. Nach dem Motto: „Wer Tradition aufgibt, verleugnet seine Herkunft!“ ist es erklärtes Ziel, das Bergdankfest auch in Zukunft stattfinden zu lassen.

Die historische Bedeutung des Bergdankfestes ist zwar nicht mehr gegeben, doch der Stellenwert der Traditionspflege bei den ehemaligen Bergleuten zeigt sich insbesondere an der Teilnahme von 19 Traditionsverbänden rund um Niedersachsen und dem sehr guten Besuch des Dankgottesdienstes in der St. Antonius-Kirche und dem Tscherperfrühstück im Atrium.

Zum Dankgottesdienst marschierten die Fahnenträger mit ihren Fahnen unter den Klängen des Steigerliedes in die St. Antonius-Kirche ein. Den Gottesdienst hielt Pastor Michael Henheik im Sinne des „Oberharzer Schichtsegen“, musikalisch begleitet vom Männergesangverein Badenhausen, unter der Leitung von Swetlane Gauks. In einer sehr lebendigen Predigt ging der Pastor auf den Bergbau im Harz ein. Über die Gedanken eines Trittbrettes der „Oberharzer Fahrkunst“ wurde an das schwere Leben der Bergleute erinnert. Das Vertrauen, mit der „Oberharzer Fahrkunst“ sicher in die Grube einzufahren, mit dem Vertrauen an Gott verglichen. Nach der begeisterten Beschreibung der Schönheit der Erze gab der Pastor der „Kommunalen Obrigkeit“ die Verpflichtung mit auf den Weg, die Erinnerung an den Bergbau wachzuhalten.

Nach dem Gottesdienst zogen die 19 Traditionsvereine mit ihren Fahnen unter dem klingenden Spiel des Spielmannszuges Bad Salzdetfurth durch die Straßen der Bergstadt Bad Grund zum “Atrium“. Zum anschließenden Tscherperfrühstück konnte Vorsitzender Gerd Hintze besonders Ortsbürgermeister Manfred von Daak als Schirmherrn des Bergdankfestes begrüßen. Und neben zahlreichen Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft den Landesvorsitzenden der Bergmanns- und Hüttenvereine Niedersachen, Gerhard Pape, sowie den Ehrenvorsitzenden Lutz Fründt.

Nach der Begrüßung der einzelnen Traditionsvereine, denen für ihre Teilnahme ausdrücklich gedankt wurde, sprach der Vorsitzende besonders den Sponsoren Dank aus, ohne deren Zuwendungen die Durchführung des Bad Grunder Bergdankfestes nicht möglich sei. Schirmherr Ortsbürgermeister Manfred von Daak hob hervor, dass das Bergdankfest aus dem Veranstaltungskalender der Bergstadt nicht wegzudenken sei und übergab eine Spende aus dem Ortsrats- und Gemeindefonds.

Die musikalische Unterhaltung erfolgte nicht nur durch den Spielmannszug Bad Salzdetfurth, sondern die Harzer Roller vom Harzklub-Zweigverein Bad Grund sorgten mit Harzer Liedern für Stimmung und mit dem Auftritt „Tanz der Bergleute“ begeisterten sie die Besucher des Bergdankfestes.

Diaschau:

Gottesdienst zum Bergdankfest in der St. Antonius-Kirche

Umzug durch die Straßen der Bergstadt

Tscherperfrühstück im Atrium

Der Spielmannszug Bad Salzdetfurth

Harzer Roller in Aktion           

(Fotos: Peter Schwinger)