Badenhausen (pb). Badenhausens Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg und dessen Stellvertreter, Mario Passauer, hatten Vertreter und Vertreterinnen aller Vereine dieser Ortschaft in den Sitzungssaal des alten Rathauses zum traditionellen Neujahrsempfang geladen.

.  Im dessen Mittelpunkt standen die Ehrungen von zwölf Bürgerinnen und Bürgern, die sich zum einen in Welt-, Kreis- und Gemeindemeisterschaften, zum anderen in jahrzehntelanger Vorstandsarbeit sowie in der Pflege und Erhaltung von Plätzen bewiesen haben.

Der Gastgeber eröffnete diese kleine Feierstunde mit einem Gedicht des in Gelsenkirchen geborenen Klempners und Malers Norbert van Tiggelen, der trotz unzähliger Rückschläge niemals den Halt verloren hat und immer wieder aufstand. In dem von Sonnenburg zur Gehör gebrachten Gedicht wünsche der Poet allen Zeile für Zeile ein denkbar gutes, stressfreies Jahr, das getragen sein soll von Lebens- und Schaffenslust.

Und gerade in Badhausen würden die zahlreichen Ehrenämter immer wieder mit großer Schaffenslust ausgeführt. Aus dem Grund sprach der Ortsbürgermeister allen ein herzliches Dankeschön für deren Bereitschaft aus, sich zum Vorteil der Allgemeinheit einzusetzen. „Das ist eine unbezahlbare Unterstützung unserer Gemeinde, ein gelebtes Miteinander und Lebensqualität“.

Im zurückliegenden Jahr habe es weltweit erschreckende und schöne Ereignisse gegeben. Auch in der Gemeinde Bad Grund, und damit auch in Badenhausen, habe des Fortschritte auf unterschiedlichsten Ebenen gegeben. So habe der Haushalt der Gemeinde bereits 2017 ausgeglichen werden können. „Damit sind wir aber noch nicht schuldenfrei. Wir haben aber etwas mehr Luft zum Atmen“, so Sonnenburg weiter. Für dieses Jahr seien einige größere Projekte in den Fokus gedrückt. So werden in Eisdorf und Badenhausen die Kindertagesstätten durch Anbauten erweitert, um mehr Krippenplätze zu schaffen. Straßenbaumaßnahmen im größeren Umfang sollen im  Mühlenbeu in Eisdorf und im Rösteberg in Bad Grund  durchgeführt werden. Außerdem soll und muss bei der Grünflächenpflege ein neues Konzept erarbeitet werden. In dem Zusammenhang stellte der Sprecher den Mitarbeitern der Verwaltung ein großes Dankeschön für die gute Zusammenarbeit aus.

Vergessen werden dürfe aber nicht, dass auch Badenhausen in diesem Jahr zwei erfreuliche Ereignisse feiern wird. Zuerst steht vom 29. Juni bis 2. Juli das Schützenfest an. Da die Ortschaft aber auch sein 1050jähriges Bestehen feiern kann,  soll diese Wiederkehr der ersten urkundlichen Erwähnung gebührend gefeiert werden. So beabsichtigen der Ortsrat sowie der Heimat- und Geschichtsverein zu einem Jubiläumsfest zu laden, welches am 2. Oktober mit einem Festakt ins Landhaus Finze wird. Bei dem soll daran erinnert werden, dass an dem Tag genau vor  1050 Jahren Kaiser Otto seinen Besitz in  Badenhausen dem Kloster in Magdeburg schenkte und somit diese Gemeinde das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Am 3. Oktober soll dann, bei hoffentlich gutem Herbstwetter, ein Bürgertag an der Hindenburg zum Verweilen und Mitfeiern ausgerichtet.

Mit Blick auf die Hindenburg erinnerte Erich Sonnenburg daran, dass dort zurzeit der Toilettenwagen von der Junggesellen Gemeinschaft umfangreich saniert wird. Abschließend dankte er Jeannette Passauer, Farina Passauer und Gisa Sonnenburg dafür, dass sie den Raum so schön vorbereiteten sowie Kuchen gebacken und Kaffee gekocht hatten.

Nach einem gemütlichen Kaffeekränzchen ergriff  Mario Passauer das Wort und erinnerte daran, dass die durchzuführende Ehrung für die Verbundenheit von der Ortschaft und deren Bürger steht.

 

Auf die Sportler bezogen, betonte er, dass sie im vergangenen Jahr herausragende Leistungen vorgelegt und auf verschiedensten Ebenen Siege sowie gute Platzierungen erreicht wurden.

 

Bei sportlichen Wettkämpfen zähle letztendlich nicht bloß, wie schnell, wie hoch, wie weit jemand war, wie viele Ringe erzielt, oder wie viele Tore geschossen wurden.  Etwas ganz anderes entscheide der Mensch, der diese Leistung erbringt, sein Können zeigt und die Nerven behält. Deshalb sollten die sieben Sportler nicht „nur“ für ihre Leistungen, sondern auch für ihre sportliche Haltung geehrt werden.

 

Auf zwei andere zu Ehrende zu sprechen kommend, erinnerte er daran, dass, wenn man ein Ehrenamt in einem Verein oder Verband übernimmt, man viel Idealismus haben, Ausdauer besitzen und manchmal auch ein bisschen verrückt sein müsse. Denn, wenn andere sich zurücklehnen, verbringt man seine Freizeit mit Vorstandssitzungen, Versammlungen, Protokolle oder Kassenberichte zu schreiben. „Wenn man das seit 35 oder 50 Jahren macht, dann ist das schon Leidenschaft und ein Zeichen, dass ihr Eure Arbeit immer gut gemacht habt.“

 

Abschließend kam er noch darauf zu sprechen, dass er immer wieder erfahren müsse,  dass in der heutigen Gesellschafft die Bereitschaft sinkt, für andere etwas zu tun. Wenn diese Arbeiten und Dienstleistungen dann auch noch unentgeltlich erfolgen sollen, sinkt die Motivation, sich für andere einzusetzen noch weiter. Deshalb freute es ihn besonders,  drei Mitbürger, die diesem gesellschaftlichen Trend entgegenwirken, zu ehren.

 

Dann baten Erich Sonnenburg und Mario Passauer Bürgermeister Harald Dietzmann, ihnen traditionsgemäß bei der Ehrung der zwölf Bürger hilfreich zur Seite zu stehen.  Nachdem Urkunden und Dankeschönpräsente überreicht waren, trugen sich alle Geehrten noch in das Goldene Buch der Ortschaft ein.

Die geehrten Bürger der Ortschaft Badenhausen zusammen mit Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg, dessen Stellvertreter Mario Passauer und Bürgermeister Harald Dietzmann. Foto: Petra Bordfeld
Die geehrten Bürger der Ortschaft Badenhausen zusammen mit Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg, dessen Stellvertreter Mario Passauer und Bürgermeister Harald Dietzmann. Foto: Petra Bordfeld

EHRUNGEN

 

Feuerwehr Badenhausen: Joachim Posanz, Andrea Posanz und Susann Muynitzke (die drei waren erfolgreich als firefighters im Einsatz)

 

Schießclub Badenhausen von 1883: Sonja Mai Kreismeisterin LP), Danjel Mai (2. Platz Kreiswettbewerbe LG) und Wolfgang Mai Vizekreismeister LP)

 

TSG Badenhausen: Josephine Winkel (Gemeindemeisterin)

 

Frauenchor Badenhausen: Gertrud List (50 Jahre Vorstandsarbeit) und Margrit Müller (35 Jahre Vorstandsarbeit)

 

Bürgerehrung: Willi Lange, Egon Harzig und Rolf Schrader (Pflege der Wege und Erhaltung der Bänke am Gipfelkreuz sowie des Königsteins am Pagenberg und an der Hindenburg)

.