Badenhausen (pb). Die Mitglieder des Siedlerbundes Badenhausen, der in einer Zeit, wo bereits der Zweite Weltkrieg tobte und nicht abzusehen war, wie er einmal enden sollte, feiern am kommenden Samstag, 18. April, zusammen mit den Badenhäuser Vereinen und Freunden das 75jährige Bestehen. Los geht es um 18 Uhr im Posthof.

Dass 1940 die Gründung der richtige Schritt mit dem Glauben an die Zukunft war, sollte sich bereits Anfang der 50er Jahre des letzten Jahrtausends herausstellen, als die Wohnungsnot zu einer der größte Nöte der Nachkriegszeit galt. Denn einige Bürger entschlossen sich, auf dem seitens der Gemeinde zur Verfügung gestellten Gelände, am Johannisborn und Im Bruch ihr Eigenheim zu errichten.

Die Mitglieder beschäftigen sich aber nicht ausnahmslos mit dem Eigenheim, sondern sie nutzen die Freizeit zu gemeinsamen Unternehmungen. So führten Busfahrten beispielsweise nach Marienburg, Lüneburg oder ins Rosarium nach Nordhausen. Das traditionelle Grillen auf dem Gelände des Naturfreundehauses ist auch nicht aus dem Jahreskalender wegzudenken.

Zum ersten Mal war übrigens in den 30er Jahren vom Deutschen Siedlerbund die Rede. Er wurde aus der Taufe gehoben, um Gemeinschaft zu beraten und die Siedlungen in Nachbarschaftshilfe zu errichteten. Siedler waren schließlich meist Handwerker unterschiedlichster Fachrichtungen. Standardisierte Baupläne und -anträge, Mengenrabatte beim Kauf der Materialien und viele Stunden Freizeit hielten die Kosten niedrig – so auch in Badenhausen.

Seit 2006 heißt der Siedlerbund zwar „Verband Wohneigentum Niedersachsen“, ist aber immer noch der größte Interessenverband von Eigenheim- und Gartenbesitzern. Schließlich kennt er sich im Steuer-, Nachbarschafts-, Wohneigentums-Erb- und vielen anderen Rechten sehr genau aus und leistet in allen Hilfestellung. Wer mehr darüber erfahren möchte, sollte einfach mal www.wohneigentum-nds.de anklicken.

Am kommenden Samstag werden übrigens auch Helge Güttler vom Landesverband Hannover, André Rott, Vorsitzender der Kreisgruppe Gandersheim, nach Badenhausen kommen. Während sie informative Grußworte übermitteln werden, wird der Harzklub Zweigverein Seesen das auf dem Unterhaltungssektor tun. 

Sie wurden vor 15 Jahren für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Unter ihnen ist auch Rainer Flügge, der heutige erste Vorsitzende (4. v. li) und Erna Fischer, die als 16jährige dem Siedlerbund im Grundjahr beitrat. (4. v. re.) Foto: Bordfeld (Archiv)