Eisdorf (pb). Auch wenn die Pfarrstelle Eisdorf/Willensen besetzt ist, und damit ein Ziel erreicht wurde, das sich der Verein „Die Kirche bleibt im Dorf“  gesetzt hatte, hieße das bestimmt nicht, dass man jetzt nicht mehr gebraucht werde, so der erste Vorsitzende Joachim Jünemann während der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Vereins.

Denn in der Satzung ist nachzulesen, das der Verein die Aufgabe hat, die Arbeit der Kirchengemeinde Eisdorf-Willensen zu fördern. „Das wollen wir auch weiterhin tun“.

Jünemann kam aber auch auf die  Stellenplanungsrunde im Kirchenkreis „Harzer Land“ für die Jahre 2017 bis  2022 zu sprechen. In deren Rahmen zeichne sich nämlich ab, das es in Zukunft  immer schwieriger sein werde, eine freie Pfarrstelle wieder zu besetzten. „Es werden einige Pastoren in den Ruhestand gehen, aber es rücken nicht genügend nach, oder die Pastorinnen und Pastoren wollen nicht aufs Land“.

Der jetzige Stellenrahmenplan sehe zurzeit die Region Süd-West – die Kirchengemeinden Wulften, Schwiegershausen, Dorste und Nienstedt-Förste und Eisdorf-Willensen - 2,5 Pfarrstellen in zwei verbundenen Pfarrämtern vor.

Der Vorsitzende ließ aber auch das zurückliegende Jahr nicht unerwähnt, in dem sich, mit Ausnahme des 18. Weihnachtsmarktes, keine großen Aktivitäten ereignet hätten. Der Verein besteht ebenso lange, wie es Weihnachtsmärkte gibt. Jünemann ließ es sich nicht nehmen, die diesem Zeitraum geflossenen Gelder offen zu legen. Die Einnahmen belaufen sich auf rund 151 000 €. Sie sind  unter anderem durch die Weihnachtsmärkte und die Theateraufführungen der St. Georg-Gruppe zusammen gekommen. Die Ausgaben betragen etwa  114 000 €, die sich unter anderem aus der Mitfinanzierung der Pfarrstellen, der Kirchengemeinde und Anschaffungen zusammensetzen.

 „Wir als Verein wollen auch weiterhin dazu beitragen, dass durch unsere finanzielle Unterstützung das kirchliche Leben in unseren beiden Ortschaften erhalten und verbessert werden kann“. Dafür bräuchte man aber neue Mitglieder, vor allem jüngere. Auch bei den Veranstaltungen seien Helferinnen und Helfer immer wieder wichtig. „Denn ohne Veranstaltungen könnten wir diese finanzielle Unterstützung nicht leisten“.

 Im weiteren Verlauf der Versammlung erinnerte Joachim Jünemann daran, dass man auch 2018   finanzielle Unterstützung  für Dinge leisten möchte, die mit den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln der Kirchengemeinde nicht mehr erhalten werden können.  Aus dem Grund schlug er vor, erneut 5 000 Euro zur Verfügung zu stellen, und der Vorschlag wurde einstimmig angenommen.

 Zu den anstehenden Vorstandswahlen erinnerte er daran, dass sich bereits 2015 einige Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wahl stellen wollten. Da sich aber in 2015 und auch in 2016 kein neuer Vorstand gefunden hatte, hatte sich ja der alte Vorstand noch einmal bereit erklärt sich erneut wählen zu lassen.

 In den Vorstandssitzungen des zurückliegenden Jahres habe man sich erneut  mit diesem Thema beschäftigt und auch Personen gefunden, die sich zur Wahl stellten. Allerdings  war  niemand dabei, der das Amt des ersten  Vorsitzenden übernehmen wollte. „Aus diesem Grund und weil es eine Perspektive für die Zukunft gibt, bin ich noch einmal bereit mich zur Wahl zu stellen“.

 Bernd Klapproth, der seit 2012 als stellvertretender Vorsitzender dabei war, und Jürgen Weitemeyer , der von Anfang an das Amt des Schatzmeister inne hatte, stellten sich allerdings nicht mehr zur Wahl. Deshalb ließ es sich der Vorsitzende nicht nehmen, den beiden  recht herzlich für die gute Zusammenarbeit zu danken.  Neu hinzugekommen sind Thomas Rath als stellvertretender Vorsitzender und Andreas Stein als Schatzmeister. Wiedergewählt wurden Joachim Jünemann als erster Vorsitzender und Evelyn Elsner-Worona als Schriftführerin. Bestätigt im Amt als delegierte des Kirchenvorstandes wurden Monika Klapproth und Regina Selzer. Als Kassenprüferin wurde Karin Eisler gewählt.

 Abschließend wurden noch diverse Termine bekannt gegeben. So ist die  St. Georg Theatergruppe bereits kräftig am üben, damit sie ihr neuestes Stück  „Wunderbare Reise“ auch am 11., 17. und 25. August und am  1., 14., 16. und 22. September wieder auf die Bretter bringen kann, welche die Welt bedeuten. Der Kartenvorverkauf startet am 8. Juni in der Getränkeinsel Peinemann,  im Bio-Shop und telefonisch bei Irmtraut Brakebusch.

 Der 19. Weihnachtsmarkt wird am Ersten Advent, 2. Dezember, seine Pforten öffnen. Für Beide Aktionen werden aber nicht nur Besucher  gebraucht; sondern auch Helferinnen und Helfer für die Bewirtung an den entsprechenden Tagen und Abenden. „Ich freue mich wenn wieder einige hierzu bereit sind“, so der erste Vorsitzende. 

 

 

Der neue Vorstand des Vereins „Kirche bleibt im Dorf“ zusammen mit den beiden ausgeschiedenen Mitgliedern Jürgen Weitemeyer und Bernd Klapproth (dritter und vierter v. re.) Foto: Petra Bordfeld