Willensen (pb). Waren es im vergangenen Jahr „WILLENSt(o)ur“ und „WILLENSfakt“, die beim ersten Harzer HexenTrail an den Start gingen und eine erfreulich hohe Geldsumme aus dem sehr gut mit Spendengeldern gefüllten Beutel erhielten, so nahmen diesmal beim zweiten Trail die acht Jungs und Mädels von „WILLENSstark“ und WILLENSkraft“ die Strecke unter ihre Füße.

Auch sie hatten erneut Fortuna auf ihrer Seite. Denn bei der Verlosung der Spendengelder durften sie insgesamt 3 000 Euro entgegennehmen.

Sie hatten zu einer kleinen, aber feinen Geldübergaben-Stunde ins Dorfgemeinschaftshaus (DGH) geladen, und offenbarten dort sowohl Ortsvorsteher Hartmut Nienstedt sowie Frank Brakebusch, der in Vertretung von Bürgermeister Harald Dietzmann gekommen war, wer die Gelder erhalten soll. Die eine Hälfe soll in 64 neue Stühle und vier neue Tische fürs DGH umgesetzt werden, denn das Mobiliar ist mittlerweile gehörig in die Jahre gekommen und soll allmählich in den Ruhestand geschickt werden. Die andere Hälfte soll die neue Spielplatzanlage im Bereich des DGH eingesetzt werden. Allerdings kann diese Aktion erst in Angriff genommen werden, wenn der Dorferneuerungsplan angelaufen ist.

Hartmut Nienstedt hielt nicht mit der Freude hinterm Berg, dass erneut Gelder für das DGH beim HexenTrail herausgekommen sind. Dieses Haus sei letztendlich ein wichtiger Bestandteil der Ortschaft.

Frank Brakebusch sprach den Läuferinnen und Läufern im Namen von Harald Dietzmann ein herzliches Dankeschön aus und ließ durchblicken, dass Dietzmann selbst einen Start im kommenden Jahr beim HexenTrail in Erwägung gezogen habe. Von Willensen dürften mit Sicherheit wieder zwei Team Gas geben.

Beide Teams und deren Supporter, zusammen mit ihren Gästen (v. l. n. r.): Sebastian Schreiber, Rüdiger Schmerler,  Frank Brakebusch, Ralf Lohrberg, Astrid Schreiber, Uwe Ernst, Thorsten Schönrock, Hartmut Nienstedt, Katrin Schönrock, Miriana Ernst, Elke Ernst, Katrin Koch, Johanna Schönrock und Dorothea Schönrock Foto: Bordfeld