Willensen (pb). „Reden auf Vegetarier-Banketten sind erfreulich kurz, weil man Angst hat, dass sonst das Essen verwelkt“, mit diesem Zitat von Mario Adorf machte Monika Klapproth, die erste Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Willensen, deutlich, dass sie den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung, bei der es auch galt, den Vorstand neu beziehungsweise wieder zu wählen,  so kurz wie möglich halten wollte.

 

In ihrem dementsprechend frischen, knackigen und kurzen Bericht erinnerte sie daran, dass sowohl die Kaffeenachmittage, als auch der Grillnachmittag nicht „nur“ von Mitgliedern in großer Zahl „heimgesucht“ wurden. Nicht minder große sei das Interesse die Vortragsveranstaltung gewesen, während der Christel Franke vom Landkreis Osterode über das Thema „Vorsorgevollmacht- und Patientenverfügung“ informierte.

Nicht minder gut sei die Oktober-Fahrt gewesen, welche zur Infa nach Hannover führte. Sie war übrigens vom DRK-Ortsverein Eisdorf organsiert worden, und die Willensener hätten sich angeschlossen. Überhaupt habe das DRK Willensen einige Aktionen mit den anderen Vereinen der Nachbarschaft oder aus dem Ort durchgeführt. Zum einen sei dann die Teilnehmerzahl größer und zum anderen ließe sich auch ein Bus finanzieren. Während der Weihnachtsfeier des DRK, wozu jeder Willensener geladen war, konnte auch erstmals Pastor Wolfgang Teicke begrüßt werden, und Ute Rorig sorgte traditionsgemäß  zusammen mit einigen Willensener Kinder für die musikalische Umrahmung. 

Abschließend bedankte Monika Klapproth sich herzlich bei ihrem Team, ohne das keine Feier hätte stattfinden können.

Auch in diesem Jahr werde man die Hände nicht in den Schoß legen, so die Vorsitzende weiter. So wird am 13. April an der Regionaltagung in Bad Grund ebenso teilgenommen, wie am 23. April an der Kleidersammlung und an dem am selben Tag in Badenhausen ausgerichteten Helferfrühstück. Weiter organsiert der SoVD Willensen eine Tagesfahrt. An ihr, die am 7. Mai zum Spargel- und Beerenhof Thiemann in die Kirchdorfer Heide führt, wird das DRK Willensen ebenfalls mitmachen. Die zweite Fahrt der beiden Organisationen führt am 17. September nach Bremerhaven ins Seefischkochstudio.

Weiter teilte Monika Klapproth mit, dass es eine Premiere beim DRK Willensen gibt. Man habe den Familienbeitrag eingeführt, der im Prinzip günstiger sei, als wenn jedes Familienmitglied allein als Mitglied geführt werde.

Beate Kohlstedt, Vertreterin des DRK-Kreisverbandes, dankte dem DRK Willensen dafür, dass es auch bei der Betreuung der Flüchtlinge zur Stange gehalten hat, und wünschte dem Ortsverein weiterhin alles erdenklich Gute. Sie leitete dann die Wahlen, welche übrigens keine Änderungen mit sich brachten.

Rosita Macke, Claudia  Dittmar, Karla Schreiber, Beate Kohlstedt, Inge Lohrberg, Annekatrin Heinisch (v. l. n. r.) und Monika Klapproth (hockend) nach den Wahlen des DRK-Ortsvereins Willensen. Foto: Bordfeld

WAHLEN

Erste Vorsitzende: Monika Klapproth

Zweite Vorsitzende: Claudia Dittmar

Kassenwartin und Schriftführerin: Annekatrin Heinisch

Beisitzerinnen: Karla Schreiber, Inge Lohrberg und Rosita Macke