Mädchen und Jungen sammelten erste Berufserfahrungen beim Zukunftstag. 

Badenhausen/Gittelde (hn). In Deutschland wird im Rahmen eines bundesweiten Aktionsprogramms seit 2001 jährlich der „Girls' Day" durchgeführt. In vielen Bundesländern wird dieser Tag auch als „Girls' Day" veranstaltet, um speziell Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu motivieren.

Niedersachsen hat sich entschlossen, diesen genderorientierten Tag als „Zukunftstag für Mädchen und Jungen" zu gestalten, der in diesem Jahr am vergangenen Donnerstag stattfand. Nachdem Ella Kenkmann aus Gittelde bereits in den Vorjahren erste Erfahrungen bei einem Schornsteinfegermeister und in der Gittelder Firma Galke gesammelt hatte, war die 13-Jährige, die die Oberschule Badenhausen besucht, in diesem Jahr von 8 bis 12 Uhr im Kiosk von Marion Hauck in Gittelde tätig.

Zu ihren Aufgaben gehörte unter anderem das Bedienen der Kunden und Kassieren der Waren. Auch half sie dabei, Brötchen zu backen und die Zeitschriften-Remittenden zur Retoure an die Verlage zu erfassen und zu sortieren. Sie habe sehr nette Kunden kennengelernt und die Arbeit habe ihr sehr viel Spaß gemacht, so Kenkmann, dennoch könne sie sich eine Ausbildung zur Dekorateurin und Schaufenstergestalterin eher vorstellen. „Ella hat ihre Arbeit sehr gut gemacht“, so Marion Hauck „sie war freundlich und offen zu den Kunden“.

Der 12-jährige Flynn Bickel aus Badenhausen durfte in der Küche des Osteroder Restaurants Da Capo mitarbeiten. In den knapp vier Stunden durfte der Badenhausener bei den Küchenvorbereitungen helfen, schälte Zwiebeln, schnitt Gemüse und Butter und füllte Marmelade ab. Flynn hat der Vormittag dort sehr gut gefallen, auch weil er ganz viel mitarbeiten durfte, wie er sagt. Da der 12-Jährige auch schon zuhause gerne kocht und kreativ in der Kücke werkelt, kann er sich eine spätere Ausbildung in diesem Bereich sehr gut vorstellen.

Vier Stunden lang konnte die 13-jährige Ella Kenkmann aus Gittelde Einblicke in den Einzelhandel erhalten. Im Kiosk von Marion Hauck bediente sie Kunden, backte Brötchen und unterstütze die Inhaberin tatkräftig (Foto: Herma Niemann).