Putzlappen und Wattepads haben eine neue Verwendung gefunden

„Styropor? Ist das nicht das, was man zwischen Wänden hat oder als Verpackungsmaterial benutzt?“

Die Kinder der Gemeinde Bad Grund (Harz) haben im Jugendcafé herausgefunden, dass man mit Styropor viel mehr anfangen kann als es in einen Karton zu stopfen. Unter der Anleitung von Ramona Deinzer haben die Kids aus Styroporkränzen-, -Herzen oder -Kugeln mithilfe von ausgeschnittenen Spültüchern in den unterschiedlichsten Farben und einer speziellen Stechtechnik tolle und bunte Kränze kreiert. Dabei wurden die ausgeschnittenen Spültücher mittels eines kleinen Kreuzschraubendrehers in das Styropor gedrückt. Außerdem haben einige Kinder aus Wattepads, etwas Farbe und diversen Verzierungen auch schöne Kugeln zum Aufhängen gestaltet. Zudem gab es die Möglichkeit aus den Wattepads, etwas Farbe und einem Stiel bunte Blumen zu fertigen. Spaß und Freude waren hierbei garantiert. Die Kinder fingen sofort an zu basteln und durch die völlige Gestaltungsfreiheit sind am Ende viele individuelle und bunte Kränze, Herzen und Kugeln entstanden. Man sieht, aus Styropor lässt sich viel mehr machen, als man vielleicht gedacht hat.

 

Erste Hilfe leisten können auch Kinder

Unfälle sind die häufigsten Ursachen für Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Gefahrenquellen lauern überall: zu Hause, im Kindergarten, auf dem Spielplatz oder im Straßenverkehr. Deshalb bereitet der DRK-Ortsverband Bad Grund (Harz) unter der Leitung von Frau Gudrun Koch, die Kinder darauf vor, anderen zu helfen oder Hilfe zu holen. Im Rahmen der Ferienaktion wurden ihnen Themen wie die Rettungskette, der Notruf, Verbände, Bodycheck, stabile Seitenlage und natürlich die Herz-Lungen-Wiederbelebung erklärt.
Zunächst wurde das theoretische Grundwissen geschaffen. So wurde zum Thema "Notruf" erklärt, was "hinter der 112 steckt", was man sagen muss wenn man den Notruf wählt und welchen Stellenwert der Notruf in der Rettungskette hat. Aber auch der spielerische Anteil an diesem Tag sollte nicht zur kurz kommen, so standen für die Kinder interessante Übungen auf dem Plan.  So wurden Verbände geübt, aber auch die stabile Seitenlage und der Bodycheck (Überprüfung des Körpers auf Verletzungen). Am Ende des Kurses gab es für alle Kinder noch eine Stärkung in Form von leckeren Waffeln und Getränken und eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme an dem Erste Hilfe-Kurs.

 

Wunderschöne Flaschenlampen gestaltet

Eine schön geformte Flasche, Seidenpapier, Servietten und Serviettenkleber, das waren die Materialien, die die Kinder zum Gestalten für die Flaschenlampen benötigten. Die Kids der Gemeinde Bad Grund (Harz) haben gemeinsam mit der Jugendpflegerin schöne Lichtquellen gebastelt. Zunächst wurde die Flasche mit dem Seidenpapier beklebt, das vorher in kleine Stücke zerrissen wurde. Seidenpapier lässt das Licht sehr schön durchscheinen und eignet sich dafür am besten. Anschließend konnten sich die Kinder noch Servietten aussuchen, je nach Geschmack und Motiv, die ebenfalls mit dem Kleber auf die Flasche aufgetragen wurde. Wer wollte, konnte sich außerdem noch Dekoteile auf die fertige Flasche kleben. Das Wichtigste kam zum Schluss: Die Lichterkette. Sie wurde sorgsam in die Flasche gesteckt und kann nun dort die schöne Flaschenlampe beleuchten.

 

Kids-Kickboxen „Ganz schön anstrengend“

 

 

Das Ziel im Kids-Kickboxen liegt darin, dass die Kraft, Schnelligkeit, Koordination, Beweglichkeit und Reaktion der Kinder verbessert wird. Dieses Ziel verfolgten die Kinder zusammen mit Sabrina Becker Mathias von Nessen vom Bootsport Osterode. Durch das Einhalten von Regeln und dem Willen etwas zu lernen, erfuhren die Kinder wie man Respekt vor anderen und ein besseres soziales Verhalten zeigt. Dabei spielt das Selbstvertrauen in die eigene Leistung sowie eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit eine wesentliche Rolle. Bei all dem stand der Spaß natürlich an erster Stelle. Und diesen hatten die Kinder mit Sabrina Becker und Mathias von Nessen auf alle Fälle. Durch unterschiedliche Übungen lernten die Kinder sich zu verteidigen, aber auch zu agieren, wenn es die Situation erfordert. Dabei ist es vor allem wichtig, dass die Kinder die Notrufnummer kennen, wissen, wann sie diese wählen müssen und wie Sie sich in schwierigen Situationen verhalten müssen. All das und noch vieles mehr lernten die Kinder beim Kids-Kickboxen. Nach dem anstrengenden Training waren die Kinder auch erschöpft - aber mit guter Laune, einem Lächeln auf den Lippen und vor allem selbstbewusster.

 

 

Die Jugendpflegerin Melanie Henschel bedankte sich zum Schluss bei Sabrina Becker und Mathias von Nessen für den tollen Einsatz und das Engagement.

 

Jux-Turnier in Windhausen

Auch dieses Jahr veranstaltete der FC Windhausen wieder ein Jux-Turnier, bei dem es vorwiegend natürlich um den Spaß ging. Bei den unterschiedlichen Stationen konnten die Kinder ihr Können in Sachen wie Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Genauigkeit unter Beweis stellen. Höhepunkt für alle Kinder war sicherlich die Siegerehrung, bei der sich jedes Kind einen Preis aussuchen konnte und eine Urkunde bekam. Im Anschluss daran, folgte das allseits bekannte „Eierwurf-Fang-Spiel“, wo es noch lustig zuging.

 

Bastelspaß beim DRK-Ortsverein Windhausen

 

Das war für alle Bastelfreunde aus der Gemeinde Bad Grund (Harz) eine ganz tolle Sache, denn an diesem Tag konnten die Kinder im Gemeindehaus in Windhausen verschiedenste Bastelangebote wahrnehmen und dabei ganz unterschiedliche Techniken kennen lernen. Die Teilnehmer konnten sich Papiertaschen mit Eulen gestalten, schöne Windlichter basteln und aus Strohhalmen und Muffinförmchen tolle Blumen gestalten. Außerdem konnten sie Malen und natürlich auch eigenen Kreationen anfertigen. Für das leibliche Wohl gab es leckere Hotdogs und Getränke. Die Jugendpflegerin Melanie Henschel unterstütze die Veranstalter an diesem Tag tatkräftig und war von den tollen Ergebnissen, die die Kinder an diesem Tag mit nach Hause nehmen durften, ganz begeistert.

 

Coole Pinwand gestaltet

Wohin bloß mit den schönen Fotos aus dem letzten Urlaub? Umrahmt an die Wand? Ist doch langweilig. Und was ist mit dem Chaos auf dem Schreibtisch? Diese Frage beantwortete die Jugendpflegerin Melanie Henschel, indem sie eine coole Idee umsetzte und mit den Kindern der Gemeinde Bad Grund eine kreative Pinnwand gestaltete. Eine Pinnwand selber basteln ist ganz easy! Das fanden auch die Teilnehmer dieser Ferienaktion. Ein fester Keilrahmen wurde mit bunter Acrylfarbe bemalt. Welche Motive der Keilrahmen bekam, war jedem Kind selber überlassen, denn hier durfte sich jeder austoben. Anschließend wurden ganz normale Holzklammern ebenfalls angemalt. Nach dem Trocknen wurden diese auf den Keilrahmen aufgeklebt und dienen nun als Halterung für allerlei Tickets, Memos und Andenken, die nun stylisch angepinnt werden können.

 

Schnupper-Angeln am Taubenborner Teich

Ich hab einen, ich hab einen! Diesen Ausruf konnte man am von den Kindern am Taubenborner Teich hören. Denn im Rahmen der Ferienaktion „Schnupperangeln“, die von der Angler Interessengemeinschaft Taubenborn angeboten wurde, waren die Teilnehmer von Lust zum Angeln gepackt worden und vielleicht wird diese Leidenschaft sich bei manchen Teilnehmer bald zu einem handfesten Hobby. Angeln ist cool und macht Spaß. Aber Angeln macht nicht nur Spaß, sondern kann auch sehr aufregend sein - bedeutet es doch, ein Stück Natur zu entdecken. Allerdings ist es auch ein Hobby mit großer Verantwortung gegenüber den Objekten der Begierde, den Fischen. Das ist das Wichtigste. Wenn man nun angeln möchte, muss natürlich wissen, wie es geht: welche Ausrüstung man benötigt, was für einen Köder man benutzen sollte, wann und wo die Fische am besten beißen und noch viel mehr. Wie sehen Hechte, Forellen und Karpfen aus? Und gibt es diese Fische überhaupt in heimischen Gewässern? Das und viel mehr lernten Kinder aus der Gemeinde Bad Grund (Harz), die sich bereits morgens um 8.00 Uhr am Teich eingefunden hatten.

Hendrik Nagel von der Angler Interessengemeinschaft Taubenborn erklärte, was für Fischarten in heimischen Gewässern zu finden sind und das nicht Fisch gleich Fisch ist. Die Teilnehmer waren ganz gespannt und hörten aufmerksam zu. Außerdem wurden den Kindern die ersten wichtigen Regeln für das richtige Angeln vermittelt. Dann ging es endlich zum praktischen Teil über. Denn die Teilnehmer, wollten dann endlich das Angeln üben. Beim Üben wurde allen Anfängern klar: Angeln ist mehr als nur eine Schnur ins Wasser halten. Hendrik Nagel und seine Helfermannschaft zeigte den Kids, wie man die Angelrute richtig hält und wie man die Angelschnur richtig auswirft. „Wir wollen den Kindern zeigen, dass es Spaß macht, viel Zeit draußen an der frischen Luft zu verbringen und wollen ein Gefühl fürs Angeln vermitteln. Wie viel man beachten muss und wie viel man selbst machen kann.“ Die Jugendpflegerin Melanie Henschel war überrascht, wie geduldig die Kinder bei der Sache waren und darauf warteten, dass endlich ein Fisch beißt. Leider war das Anglerglück an diesem Tag nicht sehr groß, aber das ist gar nicht so schlimm, denn die Spannung und der Spaß waren vorrangig. Nachdem alle Anglerutensilien wieder eingepackt waren, konnten sich die Kinder noch mit Pommes, Bratwurst und Süßigkeiten stärken.

Zum Abschluss dieser tollen Aktion, konnten die Kinder noch mit dem Motorboot auf dem Teich mitfahren. Das war nochmal ein echtes Highlight. Für die Teilnahme bekamen alle Teilnehmer noch eine Urkunde und eine Medaille. Hendrik Nagel ist sich sicher, dass die Kinder verstanden haben, dass ein Angler auch eine große Verantwortung trägt, da er mit Lebewesen hantiert, die art- und tierschutzgerecht behandelt werden sollen und müssen. Ihn freute es am meisten, dass die Kinder durch die Ferienaktion die Möglichkeit erhalten haben, unabhängig vom Elternhaus das Angeln kennenlernen konnten. Denn man darf nicht vergessen, in diesem Alter ist Angeln ein Hobby, dass ohne die Unterstützung von Erwachsenen schon allein aufgrund des nicht ungefährlichen Aufenthalts am Wasser nicht möglich ist und ein Begleiter, der Ihnen viele Informationen und Hilfestellungen gibt, in der ersten Zeit unverzichtbar ist. Wer Lust auf mehr hat, der kann einfach wieder kommen. Die Angler Interessengemeinschaft Taubenborn freut sich schon über neuen Nachwuchs.