Gittelde (pb). Auf dem Sportplatz und in der Neustadt Gittelde herrschte ein buntes, sportliches, von Spaß und Ehrgeiz getragenes Treiben. Denn die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Bad Grund hatten sich zu den eigens für sie ausgeschriebenen Wettbewerben getroffen.

Am Ende durfte sich der Nachwuchs der Windhäusener Wehr über vier Siegestrophäen  freuen. Weil Badenhausen die jüngste Gruppe präsentierte, durften auch sie einen Pokal entgegennehmen.

Bevor es aber zu der Siegerehrung kam, an welcher neben der Gemeindejugendfeuerwehrwartin Kristin Rosenthal und der ausrichtenden Gittelder Wehr auch die Ortsbrandmeister und Bürgermeister Harald Dietzmann teilnahmen, galt es erst einmal die Wettbewerbe zu bestreiten und das erlernte Können überzeugend darzustellen.

So musste im A-Teil auf dem Sportplatz ein dreiteiliger Löschangriff demonstriert werden. Darin galt es, eine offene Wasserentnahmestelle (wie vielleicht ein Bach) herzurichten, diverse Hindernisse zu bezwingen und schließlich noch vier Knoten richtig anzulegen.

Im B-Teil galt es, einen 400 m Staffellauf hinter sich zu bringen, der mit feuerwehrtechnischen Aufgaben gespickt war. Beispielsweise musste ein Schlauch aufgerollt, über ein Laufbrett gelaufen, Schutzkleidung angezogen, Knoten gemacht und eine Leine durch das Ziel geschmissen werden. Dabei wurde auch die Zeit gemessen.

Kristin Rosenthal brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass so gute Leistungen zu sehen waren und dankte den Jugendwarten sowie deren Teams für die gute Arbeit.

Gemeindebrandmeister Thomas Wenzel rief dem Wehrnachwuchs zu: „Bleibt am Ball“.

Dann erfolgte die Übergabe der sieben Pokale. Gesamtsieger waren die Windhäusener, die sich auch im A- und B-Teil den Sieg holten, was ihnen die drei Pokale einbrachte. Sie schafften es übrigens auch, die vier geforderten Knoten in elf Sekunden fertig zu haben, dafür ergatterten sie den vierten Pokal.

Auf dem zweiten Platz reihte sich die Jugendfeuerwehr Badenhausen ein. Über den dritten Platz freute sich die Gemischte Gruppe aus Bad Grund, Eisdorf und Gittelde.

Bild oben: Gemeinsam war jede Gruppe stark.

Sie alle freuten sich über die erreichten Ergebnisse bei den in Gittelde stattgefundenen Wettbewerben. Fotos: Petra Bordfeld